Die Schatulle

DIE SCHATULLE | DIE SEITE DIE UNTERHÄLT

 

Das Spektrum dieser Seite soll von politischen Glossen, Gedichten sowie Beiträgen über populär- und literaturwissenschaftliche Themen, Fernseh-, Film-, Musik- und Theaterkritiken bis hin zu Rätseln und Karikaturen reichen.

 

Beiträge des Feuilleton der Tageszeitung junge Welt und der DKP-Wochenzeitung Unsere Zeit

______________________________________________________________________________________________

UZ | Zukunft der Science-Fiction

Noch ist die Zahl der chinesischen Autoren gering – aber mit staatlicher Hilfe streben sie nach globaler Dominanz

jw | Ein trauriger Onkel Horst

Ein Nazivater und die Suche nach der Wahrheit

jW | Marx trägt Hausschuh

Hamlet im Livestream des Maxim-Gorki-Theaters

UZ | Glückauf, Bergarbeiterkultur!

Bottrop: Aktive Kulturpolitik vor Ort

UZ | Mauertote und kein Pflaster

Die ARD-Serie „Charité“ ist in den 1960ern angekommen. Das können selbst die Rapoports nicht heilen

UZ | „In Wirklichkeit war mein Großvater ein Recke“

Nina Hager im Gespräch mit Daniel Rapoport über die ARD-Serie „Charité“ und seine Großeltern

UZ | Theaterarbeit in schwieriger Zeit

Christa Weber vom Weber-Herzog-Musiktheater über die aktuelle Situation

UZ | Corona bringt es an den Tag| Mit einer verkommenen Kultur verkommen die Menschen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Faust – Der Tragödie erster Teil  |  Kommunistische Manifest als Comic-Manifest

______________________________________________________________________________________________

Hier gibt`s was von Karl Rehnagel

Spanien. Der Rapper und Kommunist Pablo Hasél ist wegen „Verherrlichung des Terrorismus“ und „Beleidigung der spanischen Krone“ zu neun Monaten Haft verurteilt worden. Die darauf folgenden Proteste in vielen Städten werden brutal niedergeknüppelt. Innenminister Fernando Grande-Marlaska vom sozialdemokratischen PSOE aber verteidigte das Vorgehen der Polizei. Sozialdemokratisch, da war doch was? Wer hat uns verraten …

Fußball. Das vorerst letzte Derby zwischen Schalke und Dortmund endet standesgemäß 0:4. Mittelschwach spielenden Borussen steht eine Gelsenkirchener Trümmertruppe gegenüber. „Profis“, die einen Pass aus drei Metern nicht unfallfrei annehmen können. Da hab ich sonntags bei uns auf der Wiese schon deutlich bessere Jungs gesehen. Nun, das Drama sollte beendet sein, mit nur 9 (!) Punkten aus 22 Spielen hat Schalke keinerlei realistische Chance mehr auf den Klassenerhalt. Ob ich sie vermisse oder es eher gönne? Eigentlich feiert jeder Dortmund-Fan den Schalker Abstieg – umgekehrt wäre es sicher noch drastischer – aber mit was schlägt man sich dann stattdessen rum? Wolfsburg (VW), Leverkusen (Bayer) oder Leipzig (Red Bull), Konzern- und Plastikclubs der übelsten Sorte. Wirklich entzückend.

„Distanzelektroimpulsgerät“.  Auch so ein tolles Wort. Gemeint ist damit eine neue, gefährliche Waffe, die unter anderem die Polizei Dortmund testet. Mit diesen Elektroschockern patrouillieren die Gendarmen aber nur durch Dortmund-Nord, da wo die Ausländer, Studenten, Hartz-Vierler und Punks wohnen. Hier oben bei mir, in „Mitte“, ist man sicher. Für Probleme wie „Wo ist ein Parkplatz für meinen SUV?“ oder „Hilfe, wir suchen dringend eine Wohnung zum Kauf!“ braucht man kein Distanzelektroimpulsgerät. Isso.

Geldsport. Der ruhmreiche FC Bayern München muss warten. Auf einem Flughafen. Ganze sieben Stunden. „Wir fühlen uns von den zuständigen Stellen bei der brandenburgischen Politik total verarscht. Die Verantwortlichen wissen gar nicht, was sie unserer Mannschaft damit angetan haben“, sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der „Bild“. Einem Haufen völlig überbezahlter Millionäre wurde etwas „angetan“. Und zwar zu warten. Ich bin in Tränen aufgelöst. So viel zum Thema „Der Profisport bekennt sich zur Krise“. Und wo wollten sie denn eigentlich hin, diese armen Menschen aus München? Nach Katar (!) zur Club-WM (!). Krokodilstränen voller Diamantstaub. Oder eben: Goldig.

Nun ist sie da, die „Russenpeitsche“ („Bild“) aus Schnee und Eis. Soll sie doch. Habe mir drei Packungen „Tucs“, Dosenfisch und eine Flasche guten, russischen Wodka geholt. Damit lässt es sich wohl aushalten. Und die Russenpeitsche ist mir eh lieber als die Merkelraute. Die Deutschen aber und ihre Wetterpanik (Es ist kalt! Es schneit! Im Winter!!): Goldig